Wie bereitet ihr euer Auto auf den Trackday vor?


Eine Frage, die sich wahrscheinlich die meisten Fahrer zu Beginn stellen. Am einfachsten ist es, wenn ihr bei uns in der AutoBeky-Werkstatt für ein Beratungsgespräch und eine kostenlose Begutachtung eures Fahrzeugs vorbeikommt. Sollte es aus zeitlichen Gründen oder weil die Anreise zu uns zu lang ist, nicht klappen, dann lest euch die folgenden Punkte durch, um das Wichtigste für eure Fahrt auf der Rennstrecke zu kennen und keine unnötigen Risiken einzugehen.

Regeln respektieren und beachten

Verschlaft nicht und kommt rechtzeitig zur Strecke. Nicht nur aus dem Grund, dass ihr so das Briefing mit vielen wichtigen Informationen miterlebt, sondern auch, damit ihr die Möglichkeit bekommt, Tipps und Tricks von erfahrenen Fahrern zu erhalten. Vergesst nicht, dass der öffentliche Rennstreckentag nicht für Rennen gedacht ist. Überholt wird ausschließlich von links, aggressives Überholen beim Kurvendurchfahren ist verboten und immer die Rückspiegel im Blick behalten. Deutlich schnellere Autos werden sicher und bewusst vorbeigelassen, womit ihr auch die Gefahren enorm senkt.

Bremsen

Wichtiges Thema im Motorsport. Die Haltbarkeit und Leistung des Bremssystems hängt von vielen Faktoren ab, häufig liegt jedoch eine falsche Bremstechnik vor. Ihr könnt nicht effektiv, schnell und sicher werden, wenn ihr nicht lernt, richtig zu bremsen, die idealen Bremspunkte zu kennen, das Gewicht des Fahrzeugs mithilfe der Bremsen zu verlagern und auch ab und an mit dem linken Fuß bremsen zu können. Solltet ihr ein Upgrade der Bremsen planen, dann reicht meistens auch nur ein Austausch der Bremsscheiben. Die richtige Kühlung der Bremsen ist essentiell, auch bei den Sportbremsen vom Typ AP Racing und Brembo. Die Bremsflüssigkeit sollte auch bei Serienbremsen gut genug sein. Jedoch sollte bei sportlichem Fahren dann doch zu einer extra Sport-Bremsflüssigkeit gewechselt werden und auch die Gummibremsschläuche sollten durch gepanzerte Verbindungen ersetzt werden. Dies verhilft euch zu besserer Dosierung und Reaktion beim Tritt auf das Bremspedal.

Gerne helfen wir euch bei der Wahl der passenden Bremssetups. Es bleibt immer von enormer Wichtigkeit, sein Fahrzeug und dessen Verwendung zu berücksichtigen.

Reifen

Reifen sind sehr wichtig, da sie eure einzige Verbindung zum Boden herstellen. Die Reifen sollten nicht älter als zwei Jahre alt sein und die Tiefe des Profils sollte mindestens bei 2-3 mm liegen. Wichtig ist auch der Reifendruck, der sich im Sportmodus um 2 Bar herum bewegen sollte, je nach Reifentyp. Wir senken immer vor Beginn den Reifendruck ab, da beim sportlichen Fahren die Luft im Reifen heiß wird und dadurch der Druck schon automatisch steigt.

Denkt ihr über einen Kauf von Sportreifen nach? Wir helfen euch gerne bei der Wahl der Marke, des Typs und auch der Breite der Reifen, um einen besseren Grip zu erhalten.

Motoröl

Das Motoröl sollte sich im besten Zustand befinden. Die Temperatur erreicht beim Fahren auf der Rennstrecke sehr hohe Gradzahlen, die ihr auf normaler Straße fast nie erreichen könnt. Daher ist es wichtig, das Motoröl öfter zu wechseln und vor allem auf die Temperatur zu achten. Bei Rennstreckenfahrten sollte sich diese zwischen 90 und 120 Grad Celsius bewegen. Bei höheren Temperaturen ist es von Notwendigkeit, zu verlangsamen und mit dem Kühlen zu beginnen. Manche Fahrzeuge haben keine optimierte Kühlung des Motoröls und aus dem Grund ist es nötig, den Fahrstil darauf anzupassen oder das Auto vorzurichten. Eine konstante Temperatur des Motoröls ist ein wichtiges Kriterium für die Lebensdauer des Motors. Weitere Anpassungen der Kühlung könnt ihr gerne nach einem Gespräch bei uns vornehmen.

Achsengeometrie

Die richtige Geometrie der Achsen ist die Grundlage für das optimale Fahrverhalten. Eine schlechte Auslegung sorgt für ein Unter- bzw. Übersteuern, die Stabilität und Sicherheit des Fahrzeugs werden beeinträchtigt.

Die Einstellungen der Konvergenz, der Lenkung und der Schräglage beeinflussen maßgeblich das Fahrverhalten. Auch die Gewichtverteilung auf die einzelnen Räder hat darauf einen Einfluss. Sowohl die Auswahl der Stabilisatoren und ihr Verhalten auf der Strecke, als auch die Höhe des Fahrzeugs, die Federhärte und der Schalldämpfer spielen ebenfalls eine große Rolle.

Es gibt viele Werte, die sich optimal einstellen lassen, jedoch bietet nahezu kein Serienfahrzeug diese Änderungsmöglichkeiten. Für unterschiedliche Fahrzeugtypen und ihre jeweiligen Konzepte (RWD, FWD, AWD) und Motoren (vorne, hinten, mittig) gibt es unzählige Einstellungsmöglichkeiten. Die Kinematik der einzelnen Teile ist ein sehr anspruchsvoller und breit gefächerter Bereich, in dem wir euch gerne mit Rat zur Seite stehen. Für den Anfang wird ein sportliches Setup ausreichen. Im fortgeschrittenen Stadium haben wir einige Typen und Lösungen dank unserer Rennerfahrung parat.

Aufwärmen und Abkühlung

Die Betriebstemperatur des Motors, der Reifen, des Getriebes und Differentials hat einen direkten Einfluss auf die Lebensdauer einzelner Komponenten, also vergesst nicht, euer Fahrzeug immer erst ordentlich aufzuwärmen. Dasselbe gilt für die richtige Abkühlung nach der Fahrt. Flüssiges Fahren und Schnelligkeit können zwei Bedeutungen haben und beide sind richtig. Für Anfänger ist das flüssige Fahren nicht nur Schnelligkeit, aber dazu kommt es mit der Zeit automatisch. Ein kleiner Teil der Anfänger hat das Fahren im Blut. Die größere Gruppe ist eher vorsichtig unterwegs, aber der allergrößte Teil ist bei seiner ersten Fahrt auf der Rennstrecke übermotiviert. Passt auf eure eigene Sicherheit auf und vermeidet verrückte Fahrten, die gefährlich, unnötig und letztendlich auch langsam sind.

AutoBeky Trackdays 2020